Der Onlinekurs "Feelgood Management" ist da! 

Bleib auf dem Laufenden:

Deutschlands Beste Arbeitgeber 2024

27.03.2024 | Am 21. März kürte das renommierte Forschungs- und Beratungsinstitut Great Place to Work bereits zum 22. Mal "Deutschlands beste Arbeitgeber". Dieser Wettbewerb würdigt Unternehmen aller Größen, Branchen und Regionen für ihre herausragende Gestaltung attraktiver und zukunftsorientierter Arbeitsbedingungen. In diesem Artikel werfen wir einen genaueren Blick darauf, welche Faktoren bei der Bewertung berücksichtigt wurden, welche Methodik zur Erhebung der Arbeitsbedingungen angewendet wurde und worauf es heutzutage ankommt, um ein herausragender Arbeitgeber zu sein!

Teilnahme am Wettbewerb

 

Unternehmen, die am Wettbewerb teilnehmen möchten, durchlaufen ein umfassendes Analyseverfahren, das darauf abzielt, die Arbeitsplatzkultur genau zu untersuchen. Dabei werden zunächst Mitarbeiterbefragungen zu Themen wie Unternehmenskultur, Führung, Vertrauen, Anerkennung, Förderung und Zusammenarbeit durchgeführt. Anschließend durchlaufen die Unternehmen ein Kultur Audit, bei dem die Personal- und Führungsarbeit des Unternehmens bewertet wird. Beide Bewertungsinstrumente können auch separat bei Great Place to Work von Unternehmen für ihre interne Kulturanalyse und -gestaltung gebucht werden.

 

Hier den Artikel als Video anschauen

 

Mitarbeiterbefragung nach Great Place to Work

 

Das Institut arbeitet laut eigener Angabe jährlich mit über 700 Unternehmen in Deutschland zusammen und befragt über 100.000 Mitarbeitende. Diese Befragungen dienen als Ausgangspunkt für die Entwicklung der Unternehmenskultur und decken Fragen zur Unternehmenskultur, zum Vertrauen in Führungskräfte und zur Zufriedenheit mit den eingeführten Maßnahmen ab. Ausschlaggebende Kriterien für eine starke Arbeitsplatzkultur sind nach dem Great Place to Work Modell Glaubwürdigkeit, Respekt, Fairness, Stolz, Teamgeist und Vertrauen im Unternehmen.

 

Kultur Audit nach Great Place to Work

 

Beim Kultur Audit wird die Personal- und Kulturarbeit des Unternehmens bewertet, indem die eingeführten Prozesse, Maßnahmen und Instrumente ausgewertet werden. Führungskräfte und Personalverantwortliche werden befragt, um einen ganzheitlichen Blick auf das Unternehmen zu erhalten. 

Besonders spannend finde ich hier, dass Great Place to Work durch die vielzähligen Befragungen über eine enorm große Benchmark-Datenbank verfügt, welche zum einen hilfreiche Vergleichswerte als realistischen Maßstab zulässt und ebenso die Ableitung von Potenzialen und Entwicklungszielen ermöglicht. Ein Unternehmen erhält also nicht nur individuelle Aussagen über die eigene Unternehmenskultur, sondern man erfährt auch, wo man im Vergleich zu anderen Unternehmen der eigenen Branche oder Größe steht – man bekommt also einen Referenzwert.

Great Place to Work unterstützt diesen Prozess durch Reportings, Workshops und Beratung.

 

 

Rückblick auf den Arbeitgeberwettbewerb

 

Die Teilnahme am Wettbewerb erfordert zwar einerseits ein wenig Zeit, aber immer mehr Unternehmen erkennen die Bedeutung einer positiven Arbeitsplatzkultur - Davon berichtet Haufe (Übrigens einer der 100 Gewinnenden) in einem Artikel. Demnach nahmen dieses Jahr 1.054 deutsche Unternehmen am Wettbewerb teil, im Vergleich zu 931 im Vorjahr und nur 684 im Jahr 2021. Die Prämierung fand am 21. März 2024 in der Kölner Flora statt und berücksichtigte Unternehmen unterschiedlicher Größenklassen - von Großkonzernen über den Mittelstand bis hin zu Kleinunternehmen.

Die Bandbreite der Siegerunternehmen zeigt dabei eindrucksvoll, dass es nicht auf die Unternehmensgröße oder die Branche ankommt, ob die Arbeitsplatzkultur gut ist.

Haufe nennt als erstrebenswerte Erfolgsfaktoren durch gute Arbeitsbedingungen hier nicht nur, Mitarbeitende zu finden und zu halten, sondern auch die Verbesserung der Performance.

 

 

Was unterscheidet die Siegerunternehmen von anderen deutschen Organisationen?

 

Die Auswertung der Befragungen zeichnet ein deutliches Bild: Die prämierten Unternehmen zeichnen sich durch eine Vielzahl von Faktoren aus, die ihre Arbeitsplatzkultur verbessern. Sie werden im Durchschnitt von 92% ihrer Mitarbeiter als "sehr guter Arbeitsplatz" bezeichnet, im Gegensatz zum deutschen Durchschnitt von nur 63%. Diese Unternehmen zeichnen sich laut Haufe durch kompetente Führungskräfte, passende Einstellungen von Mitarbeitenden durch die Führungskräfte sowie Vertrauen in die Mitarbeitenden aus. 

Aber auch die Ausstattung mit Arbeitsmitteln sowie Fairness am Arbeitsplatz werden erwähnt.

Als markantesten Unterschied nennt Haufe Krankentage, Fluktuation und Recruiting: Während bei Deutschlands besten Arbeitgebern 2024 der Schnitt der Krankentage pro Person pro Jahr bei 2,8 Tagen liegt, schlägt dieser Wert im deutschlandweiten Schnitt mit enormen 19 Tagen zu Buche. Die Fluktuationsrate der Siegerunternehmen ist mit 7,2% im Vergleich zu 15,2% beim Rest deutlich geringer – und bei den besten Arbeitgebern flattern im Schnitt 1.913 Bewerbungen rein im Gegensatz zu 422 Bewerbungen bei den Vergleichsunternehmen. Unterm Strich geben 88% der Beschäftigten der Siegerunternehmen an, dass sie noch lange für ihr Unternehmen tätig sein wollen – während der bundesweite Durchschnitt hier bei nur 56% liegt.

 

 

Fazit

Die Ergebnisse dieses Wettbewerbs und die Prämierung der Unternehmen zeigen die Bedeutung einer positiven Unternehmenskultur für den Erfolg eines Unternehmens auf. Es ist ein wichtiges Signal an die Arbeitswelt, sich um die eigene Unternehmenskultur zu kümmern und sich kontinuierlich zu hinterfragen und zu verbessern.

 

 

Hier findest du weitere Videos rund um Feelgood Management: Zum YouTube Kanal!

BIG NEWS: Im Februar 2024 habe ich meine Online-Ausbildung "Feelgood Management" gelauncht. Wirf gerne einen Blick auf die Kursseite!

FITyourMIND Coaching | Vera Podlinski | c/o IP-Management #17523 | Ludwig-Erhard-Straße 18 | 20459 Hamburg hallo@fityourmind-coaching.de
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.